El277

Liedtext-Download als pdf leicht geänderter Text

ElZwo7Sieben

 

El2Sieben7

Es gibt so ein Gefühl
Eine Strasse führt zum Ziel
Doch die L-Zwo-SiebenSieben, die steht quer
Die Bedrohung kommt ganz fies
Mit den Baggern richtig mies
Aus dem Ziel von Paris wird so nix mehr

Refrain:
Ja die L-Zwo-Sieben-Sieben
Ist sie nicht mehr geblieben
Fällt nicht nur eine Strasse aus Asphalt
Denn mit ihr fällt viel mehr
Viele Menschen müssen her
Die dem Wahnsinn sagen: Stop! Hier ist Halt!

Es ist mittlerweile klar
Es geht gut erneuerbar
Doch den Zug hat die RWE verpasst
Ist sie trotzdem noch sehr mächtig
Mit Kommunen, Städten trächtig
So dass Dortmund einfach Keyenberg verprasst

Refrain:

Oder Blackrock spielt ne Rolle
Wo der Sauerländer tolle
Friedrich Merz sein WirtschaftsKanzlerWunder trieb
Na klar, wir ham ihn gern
Diesen wichtigen Konzern
Denn Konzerne sind bekanntlich richtig lieb

Refrain

Im Gesetz jetzt festgeschrieben
Dass die Menschen, die hier blieben
Dem Versorgungsnotstand leben sie im Weg
Nur das ist halt nicht bewiesen
Mit nem Paragraf wie diesem
Zeigt der Bundestag sich mehrheitlich als schräg

Refrain

Ist Kapital so verquickt
Ganz und Gar mit Politik
Ist vernünftig oder menschlich ganz egal
Laschet, Reul sind Marionetten
Die auch was zu sagen hätten
Besser nicht, das wär sowieso fatal

Refrain

All Ihr Bürger seid gerufen
Eilt herbei und schwingt die Hufen
Hier geht’s einfach wieder mal um Korrektur
Die korrupte Poliklasse
Bittet alle hier zur Kasse
Sie verkauft hier Mensch, Kultur und die Natur

Refrain

Ist ein wunderschönes Bild
Hoffnungsvoll und menschlich wild
Wie ein Bagger an dem Menschenbollwerk hält
Wie von Geisterhand getragen
Und so will das Sprichwort sagen
Rückwärts in die eig’ne Grube fällt.

Refrain

Veröffentlicht unter Protest | Schreib einen Kommentar

Homo ludens

Er spielt nicht mit offenen Karten

Das machte ihm einen Harten

Veröffentlicht unter Ausdruck, Gedichte | Schreib einen Kommentar

Wer schreibt, der schreibt

Er wollte wieder etwas schreiben

Doch fehlte ihm das Publikum

Trotzdem ließ er es nicht bleiben

Um’s Schreiben kam er nicht herum

Veröffentlicht unter Ausdruck, Gedichte | Schreib einen Kommentar

Ein Reiches für Arme

Die Stille muß mensch irgendwann ertragen

Denn irgendwann ist irgendentlich Ruh

Und möchte trotzdem immer weiter sagen

Die Vöglein zwitschern weiter und im Nu

Veröffentlicht unter Ausdruck, Gedichte | Schreib einen Kommentar

Mea maxima culpa

Warum kollektiv?

Und warum konzentriert mensch sich nicht einfach auf das Unterlassen?

Weil getan werden muß?

Und wenn dem Tun Unterlassen beiwohnte, geht alles zu langsam?

Ein Grund mehr für Entschleunigung.

 

 

Veröffentlicht unter Ausdruck | Schreib einen Kommentar

Nihil nisi bene

Nichts ausser Gutem

Aber so ist es. Da ist keine Häme, keine Ironie, keine Rache, da ist nichts Schlechtes, obgleich das Wort drin steckt. Das Introjekt, das in sich Gestopfte und in sich selbst Gestopfte, das schlecht Verdaute, all die Qual durch das, was nicht passt, das “Passend gemacht wurde”, und das Weitergeben davon, dem ist hier gedacht. So kommt es, dass Mensch Dinge sagt und tut, die Mensch nicht tun will, wo Mensch Verantwortung für Dinge übernehmen soll, die man so tut, so kommt es, dass Mensch das zu sich nimmt, was er nicht kann. Die Tragödie auf zudecken ist gut, nicht schlecht.

 

 

Veröffentlicht unter Ausdruck, Protest | Schreib einen Kommentar

Ein Leben

Sie saß gerne gut zu Tisch

Hatte aber schlechten Stuhl

Veröffentlicht unter Ausdruck, Protest | Schreib einen Kommentar

Darum in das Gerne schweifen

Habe ja jetzt Heimaturlaub,statt Grenzüberschreitung (nach Frankreich), und da wirkt Corona als Gnade: Endlich wird zu Erledigendes geschafft. Wir werden ausschweifend, erkunden das Naheliegende, holen es aus der Ferne seiner Nebensächlichkeit, die, die Fata Morgana der irrsinningen Mobilität, ihm Jahre lang verliehen hat, zurück.


Eichenhain am Petersberg

Veröffentlicht unter Allgemein | Schreib einen Kommentar

Ü-nterlegenheit

Das Übel
Vom Grübeln
Mitten in der Nacht
Gleicht Dübeln
Von Gefühlen
Die mit Gedankenmacht
Es ist einfach zum Kübeln
Mich um den Schlaf gebracht.

Veröffentlicht unter Gedichte | Schreib einen Kommentar

Trocken

Bei jedem Schnaps mir denken
Ihn nicht mir ein zuschenken
So kann ich nur mit Denken
Mir das Lassen schenken

Veröffentlicht unter Gedichte | Schreib einen Kommentar