Die Uhren gehen anders

Die Unruh macht das TickiTack
In mir doch einfach nur Kicki und Kack

Veröffentlicht unter Gedichte | Kommentare deaktiviert für Die Uhren gehen anders

Wirtschaft liebt Freiheit

Sie brauchen Freiheit für die Wirtschaft
Und Menschen, die dann wirtschaftlich auch sind
Dass mancher so die Wirtschaft nur mit Bier schafft
Oder andr’en Drogen weiß doch jedes Kind

Was wäre wirklich Freiheit der SObjekte?
Die in der Wirtschaft Herrscher, Untertan?
Wer wäscht sie sauber, die vom Arbeiten Verdreckten?
Wer gibt die Würde, die doch allen gleich so angetan?

Wer lehrt die Freiheit von der Gier
Die Freiheit, Mensch und auch noch gut zu sein
Stattdessen oft, das vorgeschob’ne „Wir“
Dies mit der FDP, ne, Nein

Veröffentlicht unter Protest | Kommentare deaktiviert für Wirtschaft liebt Freiheit

Immer mehr

Dann noch einer, ist gegen Sexismus
Ein Mensch so lauter, voll Humanismus
Hat mich zornig gerade erblickt
Fragt jovial: Schlecht gefickt!

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Immer mehr

A lot of them

Dann gibt’s noch einen, klaut das Klopapier
Was für ein Arschloch, denk ich mir

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für A lot of them

Frei erfunden und mit lebenden Personen nichts zu tun

Was hat mich um den Schlaf gebracht?
Ein Niemand, der nicht Kasse macht
Nur für sich selbst, denn das ist wichtich
Und sagst Du’s ihm, dann sagt er: Fick Dich!

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Frei erfunden und mit lebenden Personen nichts zu tun

Ein Zeitgenosse

Er denkt von sich, er sei ein Sonderfall
Doch hat er nur den ganz normalen Knall
Ist so’n Sale-Fish, liberale Grundidee
Nur sich selber, sonst tut dem halt gar nichts weh

Das Leid der Welt, das ist schon viel zu viel
Das stört erhab’nes Selbstgefühl
Was freilich gänzlich dazu führt
Im Leid der andr’en er sich richtig spürt.

Mit starker Stimme hat er mitzuteilen
Was ihn so nervt, doch sollt es ihn ereilen
Wie nervig selber er sich so benimmt
Der Starke heult dann rum, er kriegt’s nicht hin, dass es so stimmt

So ist er eine ziemlich schräge
Gut betreute Nervensäge
Sozial, das heißt halt nur für ihn
Dem Einzelkind die richt’ge Medizin.

Sensibel, weinerlich, fragil
Mitteilsam mit seinem Selbstgefühl
Was er so treibt, wenig banal
Gemeinschaftlich halt einfach nur fatal.

Ein kleines Arschloch, hochintelligent
Das, ach so viel, von dem Planeten kennt
Nennt sich gern auch Multitalent
Das, wenn’s drauf ankommt, gern mal flennt.

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Ein Zeitgenosse

Platanische Liebe

Seine Beziehung zu Frankreich manisch
Seine Liebe eher platanisch

Veröffentlicht unter Allgemein | Schreib einen Kommentar

Fuck You All

Er fuhr mich beinah um, auf dem Bürgersteig mit seinem Roller. Höchstwahrscheinlich wäre er ziemlich gefickt, wenn alle „gefickt“ wären. Er hätte keinen mehr für seine Fickerei.

Veröffentlicht unter Allgemein | Schreib einen Kommentar

Das ist aber kein Bericht

Ah, wieder Deine Berichte….

Werden keine geschrieben, gibt es auch spöttische Bemerkungen.

Scheiß Urlaub. Der Scheißjob geht mir nicht aus dem Kopf

Oder auch sonst? Werde ich einfach nur alt? Nein, ein Miesepeter war ich immer schon.

Schöne Landschaft, diese vertrocknenden Ost Pyrenäen, aber was soll das, dem Land hier als Tourist noch mehr von seinem knappen Wasser weg zu nehmen?

Könnte ja trotzdem Spass machen. Menschen finden es ja oft toll, wenn es nicht regnet. Und, mensch denke nur an diese Urlaubsinseln, wo seit Jahren schon, Wasser mit dem Tankschiff angelandet wird, damit die Touristen immer weiter duschen können. Und was wären diese Landschaften ohne Touristen, einfach nur schön?

Dann kommt dieser übermenschliche Menschenspruch , dass die Welt die Menschen nicht braucht.

Oh, Nein, immer dieses Reflektieren und, wo bleibt der Genuß? Der Genuß ist einfach, Genuß ist relativ. Entsprechend ausgetrocknet ist ein Schluck Wasser ein Genuß. Oder auch Freiheit, Weiterleben. Ja,ja ist kein Genuß sondern Notwendigkeit, behaupten die Genießer.

Hier in die Berghütte kommen die Menschen zum „Genießen“ der Bergeinsamkeit.
Sie knattern hier mit ihren Autos hoch, um sich über die Autos, die hier hoch knattern aufzuregen.

Das wird Ambiguitätstolleranz genannt. Die Dinge haben zwei Seiten: Meine und die der anderen. Menschen die so Ambiguität können sind stabil, weil Ambiguitätstolleranz definitiv nicht ambivalent ist. Schuld sind immer die anderen. Sie sind auch erfolgreiche Manager und Leader (Führer). Sie sind schon etwas schuld, aber nur den Erfolg, damit haben sie ihre Schuldigkeit getan, den Dreck machen die anderen weg, nehmen ihn mit ihren Körpern auf.
Ambiguitätsintolleranz ist schon fast krank. Die Folge Depression, Niedergeschlagenheit……aber dies kann Mensch umgehen, in dem er macht, Leader wird, Verkehrsminister z.B.
Die Aufgabe wird nicht gelöst und das Problem haben die anderen, schließlich geht es nicht um eine lebenswerte Welt, sondern um den Profit weniger.
Oder Chef in einem Kleinbetrieb.

Veröffentlicht unter Allgemein | Schreib einen Kommentar

Treni in Orario – Die Züge waren angeblich pünktlich

…“Aber nein, alles, was ich zu hören kriege, ist dieser Unsinn über die pünktlichen Züge…..“

Aus: Donna Leon; 2003; Die dunkle Stunde der Serenissima; S.49;

Zug fällt aus, ganz so lakonisch
Steht es einfach da
Wär’s nicht scheiße, vielleicht komisch
Und mir ist nicht klar
Wo doch heute so viel besser
Züge nicht mehr fahr’n
Liegt es an den, meine Fresse
Liberalen, die was spar’n

Refrain
„Treni in orario“
So wird es kolportiert
Mussolini, Benito
Wird es attestiert
Volker Wissing kriegts nicht hin
Das ist Demokratie
Der Grund, dass ich bald Fascho bin
Meine Züge fahren nie

Ach Iwo, das ist doch Quatsch
Ich fahre SUV
Volker Wissing will Straßen bauen
Ja so wie noch nie
Individualverkehr, das feit vor Völkischkeit
Reihen sich fest geschlossen
Im Stau von Zeit zur Zeit

Darum müssen Straßen her
Damit es nicht mehr staut
Noch mehr Auto, es muß noch mehr
Die Morgensonne graut
Und Menschen, die den Platz sich teilen
Sind wieder mal gefickt
Wenn Volker Wissings Bahn AG
„Zug fällt aus“ anklickt

Es geht nicht darum mit-zu-teilen
Wie manchmal es noch geht
Dem Menschen seinen Platz anbieten
Der sichtlich mühsam steht
Für Herrenmenschen in Kraftfahrwagen
Gilt deutlich Prioriät
Im liberalen Darvinismus
Solidarität zu spät

Nein, ich werde kein Faschist, niemals und ich brauche auch nicht „nie wieder“ zu sagen.

Veröffentlicht unter Allgemein, Protest | Schreib einen Kommentar