Monatsarchive: Juni 2018

Gent

Die Bahn streikt in Belgien. Deshalb war auch keiner am Schalter. Fahre ich halt mit ‘m Fahrrad nach Hause. Wird eine schöne Nachtfahrt werden. Weiter geht’s.

Veröffentlicht unter Irland 18 | Schreib einen Kommentar

Oostende

Am Bahnhof gab es fünf, aber jeder Schalter hatte geschlossen. Zieh mir ein Fahrkarte nach Welkenraedt auf Flämisch…..Mal sehen, ob ich einen Platz für’s Rad im Zug finde. Reservieren kann man die nicht….. Der Wind kommt heute immer noch von … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Irland 18 | Schreib einen Kommentar

Angesichts des Windes und der Sonne

Lasse mein Getriebensein Ohne mich mit sich allein Das fällt Dir ein! Mit all’ dem mein und mir und mich Geht’s halt nich’

Veröffentlicht unter Gedichte | Schreib einen Kommentar

Seinen Glauben wiederfinden

“Wir dachten, dass das eine gute Idee wäre!” Nun es ist eine brilliante Idee und eine herzerwärmende! Aber das konnte ich nicht antworten, ich war sehr eingenommen. Der Fährhafen in Dover ist eine regelrechte Funktionswüste. Unter den markanten, wunderschönen weißen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Irland 18 | Schreib einen Kommentar

London

Die Radtour von Paddington Station nach St. Pancreas war ganz schön auf Kante gebügelt. Und was man hier ziemlich klar sieht: Autos halten der Verkehr auf. Sitze im Zug nach Dover, over…(den blöden Witz mache ich jedes Mal. Aber ich … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Irland 18 | Schreib einen Kommentar

Im Zug

Ich verstehe die Leute hier im Herefordshire schlechter als in Irland. Woher der Schaffner kommt, weiss ich ja auch nicht. Er wollte nur wissen, wo ich hin will. Hätte sich ja die Fahrkarte anschauen können, die ich in der Hand … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein, Irland 18 | Schreib einen Kommentar

Die Fatalität des Bösen

Die Internationale Was ist denn nur passiert? Macht jetzt nur das Globale Obwohl es so pressiert Das ist ja das Fatale Und da wird einem schlecht Wo bleibt das Menschenrecht? Sozial ist man jetzt weltweit In solchen Medien Neuseeland und … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gedichte, Irland 18 | Schreib einen Kommentar

Hay-on-Weye

“Wenn Du Buchhändler warst, dann musst Du dahin fahren.” Nennen wir ihn Antonio, Lehrer, betreut gerade Schüler, die sich um den Duke-of-Edinburh-Award verdient machen müssen; ist irgendso eine Schnitzeljagd , die lebenstüchtig machen soll, Campen und Wandern gehört dazu. Er … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | Schreib einen Kommentar

The Parting Glass

….. na, ja. Waren schon zwei, aber habe schon einmal ein Abschiedsgedicht geschrieben. Zu Hause ist man ja oft viel früher, als einem lieb ist. Auld lang syne Der Abschied wirkt getragen Wenn er in Versen steht Was soll man … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein, Irland 18 | Schreib einen Kommentar

Across The Beacons

……so heißt der Radweg durch ein großes Naturschutzgebiet. Imposante Gegend hier, himmlisch, deshalb ist auch soviel Blau auf den Fotos.

Veröffentlicht unter Irland 18 | Schreib einen Kommentar